Wasser für die Landwirtschaft im Feistritztal

Lesedauer: 3 Minuten

beitragsbild-wasser-fuer-die-landwirtschaft-im-feistritztal

Die zunehmende Anzahl an Rekordsommern in Österreich einhergehend mit steigenden Trockenperioden haben bereits ihre Auswirkungen. Diese zeigen sich vor allem in der Landwirtschaft: Der Bewässerungsbedarf steigt von Jahr zu Jahr.

Auch die in den letzten Jahren vermehrt auftretenden Spätfröste setzen den Obstbauern zu. Für eine effiziente Frostberegnung sind teils großer Wassermengen in kurzer Zeit bereitzustellen.

Das erfordert neue, alternative Lösungsansätze und vorausschauende Strategien

Daher wurden wir von Mach & Partner vom Land Steiermark, Abteilung 14, mit einer Studie beauftragt, um für das Einzugsgebiet Feistritztal den notwendigen landwirtschaftlichen Wasserbedarf zu eruieren.

Die Erhebung und Analyse umfasste die wasserwirtschaftlichen Daten im Einzugsgebiet der Feistritz, vom Oberlauf bis zur Landesgrenze inklusive des Ilzbaches. Ein weitläufiges Gebiet mit einer Gesamtfläche von rund 850 km².

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass der zukünftige Bewässerungsbedarf der Gesamtregion Feistritztal zum Großteil nur aus den Fließgewässern des Feistritzbaches und des Ilzbaches nachhaltig gedeckt werden kann.

Grund- und Quellwasservorkommen sollen von der Landwirtschaft idealerweise unberührt bleiben.

symbolbild-im-beitrag-alternative-loesungsansaetze-fuer-die-wasserversorgung-der-landwirtschaft-im-feistritztal

Die Errichtung alternativer, landwirtschaftlicher Bewässerungsanlagen

Abschließend und zur Konkretisierung dieser Studie legten wir zwei Pilotregionen und Hotspots für alternative Bewässerungsmöglichkeiten im Feistritztal fest.

Landwirtschaftliche Betriebe in den Regionen Klettenbach und Gschmaierbach zeigen nun auf, wie bei wenig Wasserdargebot der Bewässerungsbedarf bei einem hohen Flächenanteil von Obstkulturen dennoch gedeckt werden kann.

Und zwar durch das Fassen von Drainage- und Oberflächenwässer, sowie die Sammlung und Speicherung von Dachwässern großer landwirtschaftlicher Gebäude.

Im Einzelfall stellen diese Alternativen einen bedeutungsvollen Beitrag zum Gesamtkonzept dar, welches vom Land Steiermark ausgearbeitet wird.

Sie haben Fragen zu alternativen Bewässerungsmöglichkeiten?

Wir von Mach & Partner haben über 30 Jahren Erfahrung im Bereich Wasserwirtschaft und Kulturtechnik.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr DI Thomas Mach gerne jederzeit zur Verfügung.

 
di thomas mach portrait geschaeftsfuehrer und ingenieurkonsulten
DI Thomas Mach

Weitere beliebte Beiträge

Dringende Fragen?

Kontaktieren Sie uns gerne

office@mach-partner.at
+43 3124 54 452

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on reddit
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on reddit
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email